Ruhrbistum gedenkt 75. Todestag des Seligen Nikolaus Groß

Feierliche Messe mit Bischof Franz-Josef Overbeck am Donnerstag, 23. Januar, um 17.30 Uhr im Essener Dom.

75 Jahre nach seiner Ermordung durch die Nationalsozialisten erinnert das Ruhrbistum am Donnerstag, 23. Januar, um 17.30 Uhr mit einem feierlichen Gottesdienst im Essener Dom an das Leben und den gewaltsamen Tod von Nikolaus Groß, dem einzigen Seligen des Bistums Essen. Bischof Franz-Josef Overbeck wird das Pontifikalamt leiten.

Der aus Hattingen-Niederwenigern stammende christliche Arbeiterführer, Bergmann, Journalist, Familienvater und Widerstandskämpfer war am 12. August 1944 im Zusammenhang mit dem Hitler-Attentat vom 20. Juli verhaftet worden. An dem Attentat selbst war Groß zwar nicht beteiligt, aber zu diesem Zeitpunkt bereits viele Jahre im Widerstand gegen den Nationalsozialismus engagiert. Spätestens seit 1942 arbeitete er mit Freunden und Wegbegleitern aus den christlichen Gewerkschaften, der KAB und der Zentrumspartei im „Kölner Kreis“ an Alternativen zum Nazi-Regime. Mitte Januar 1945 wurde Groß vom nationalsozialistischen „Volksgerichtshof“ unter dem Vorsitz von Roland Freisler zum Tode verurteilt und am 23. Januar in Berlin-Plötzensee erhängt.

Seligsprechung am 7. Oktober 2001 durch Papst Johannes Paul II.

Dank vieler engagierte Christen im Ruhrgebiet, gerade aus der Katholischen-Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), blieben Nikolaus Groß und seine Ideen auch nach seiner Ermordung unvergessen. Ab 1987 bereitete der erste Ruhrbischof Franz Hengsbach den aufwändigen Prozess der Seligsprechung des Widerstandskämpfers vor, der schließlich mit der Seligsprechung am 7. Oktober 2001 durch Papst Johannes Paul II. in Rom vollendet wurde.

Groß ist damit der einzige Selige des 1958 gegründeten Bistums Essen. An vielen Orten des Ruhrbistums wird sein Andenken gepflegt, unter anderem in seiner Taufkirche St. Mauritius in Hattingen-Niederwenigern und im benachbarten Nikolaus-Groß-Haus. In der rechten Seitenkapelle des Essener Doms ist der letzte von insgesamt 29 Briefen dokumentiert, die Groß aus der Gefangenschaft an seine Frau und die sieben Kinder geschrieben hat. Zwei Tage vor seiner Hinrichtung verabschiedet er sich darin von seiner Familie mit den Worten: „Auf Wiedersehen in einer besseren Welt“.

Hörspiel „Nikolaus Groß – Unerschütterlich“

Zum 75. Todestag Groß’ hat das Bistum Essen das Leben und seine bis heute hochaktuellen Gedanken in einem Hörspiel verarbeitet. „Nikolaus Groß – Unerschütterlich“ heißt das Stück, das in 17 Folgen Szenen aus dem Leben Groß‘ darstellt. Mit seinen Themen zum Beispiel rund um Ausgrenzung bestimmter Bevölkerungsgruppen kann es auch als Appell verstanden werden, aus Groß‘ Geschichte zu lernen – und heute nicht die gleichen Fehler zu machen wie damals. Vor einer „Verrohung der Sprache“ habe auch der Journalist Groß frühzeitig gewarnt, sagte der Pastoraldezernent und Leiter des Hörspiel-Projekts im Ruhrbistum, Michael Dörnemann, bei der Vorstellung im November. Auf der Internetseite unerschuetterlich.bistum-essen.de werden nach und nach alle Folgen des Hörspiels veröffentlicht und können dort kostenlos angehört oder heruntergeladen werden – am 23. Januar erscheint die 17. und letzte Folge der Reihe.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse